StudiMed-Termine 17. Jul 2018 – Infotag Frankfurt Jetzt kostenlos und unverbindlich anmelden! Zur StudiMed-Terminübersicht

Medizinstudium in Sarajevo

Studiengänge
Medizin
Bewerbungsanforderungen
Hochschulzugangsberechtigung; Aufnahmetest
Semesterbeginn
Studiengebühren im 1. jahr
12.000 EUR

Allgemeines zu Sarajevo

Sarajevo ist die Hauptstadt und mit seinen über 500.000 Einwohner auch die größte Stadt des Landes. Der internationale Flughafen Sarajevo liegt im Stadtteil Dobrinja. Es gibt regelmäßige Verbindungen nach Zürich, München, Wien, Kopenhagen, Zagreb und in weitere Metropolen. Der internationale Flughafen Sarajevo liegt im Stadtteil Dobrinja und verfügt über eine 2.600 m lange Start- und Landebahn. Es gibt regelmäßige Verbindungen nach Berlin, Zürich, München, Wien, Kopenhagen, Ljubljana, Zagreb, Budapest, Istanbul und Belgrad. Mehr Informationen zu Bosnien und Herzegowina finden Sie hier.

Medizinstudium in Sarajevo

Seit 2014 gibt es in Sarajevo die Möglichkeit, Medizin im englischsprachigen Programm zu studieren. Die Medizinische Universität hat eine sehr gute Ausstattung, wird von der FAIMER (Foundation for Advancement of International Medical Education and Research) anerkannt und wurde in das World Directory of Medical Schools eingetragen.  DIe Universität ist sehr modern, das sieht man schon bei Betrachtung des Hauptgebäudes von außen – unser Team kennt nur wenige Universitäten mit einer vergleichbar guten Mensa (gleicht hier schon mehr einem Restaurant) und kennt keine andere Universität mit einem Hubschrauberlandeplatz auf dem Dach. Der Leiter der Universität ist eine sehr honorige und angesehene Persönlichkeit im gesamten Balkanraum und war vorher unter anderem auch schon Bildungsminister des Landes. In der Stadt gibt es etwa 40.000 Studierende, sodass fast jeder 10. Einwohner Sarajevos Student ist. Insgesamt führt es such auch vor Ort sehr nach einer jungen Stadt an. Für besuchende Eltern sei das Radon Hotel empfohlen.

Das Curriculum der Universität finden Sie hier, mehr Informationen zur Universität hier. Die Studiengebühren betragen im Jahr 2018 für Nicht-Bosnier 12.000 EUR pro Studienjahr. Bosnier zahlen mit 7.200 EUR pro Studienjahr etwas weniger. 2019 soll ein zusätzlicher Studiengang Zahnmedizin angeboten werden.

Erfahrungen mit Sarajevo

Das Medizinstudium in Sarajevo bietet StudiMed seit 2016 an. Die bisher dorthin vermittelten Studenten sind außerordentlich zufrieden und begeistert von der individuellen Betreuung durch die Universität und die vorhandene Flexibilität. Bei unseren Gesprächen vor Ort konnte die Führungsebene der Universität uns stets Namen und Studienfortschritt unserer Studenten nennen. Eine solch intensive und persönliceh Betreuung ist uns von keiner anderen Universität bekannt.

Besonders interessant war das Medizinstudium in Sarajevo an der SSST in den vergangenen Jahren ferner für Transferbewerber. Ein solches Transferstudium ist möglich, wenn man die ausländische Universität wechseln möchte, oder einen Fall von endgültig nicht bestanden in Deutschland hat. In der Vergangenheit konnten wir bereits mehreren Studierenden ohne Physikumsprüfung den direkten Einstieg zum fünften Semester ermöglichen. Auch ein Wechsel in die andere Richtung ist denkbar, denn aufgrund der Lissabon-Konvention können einzelne Leistungsnachweise in Deutschland anerkannt werden und zum Quereinstieg berechtigen.

Aufnahmeverfahren

Studienbeginn im ersten Semester

Der Abiturschnitt ist nicht relevant, gute Naturwissenschaftsnoten wären wünschenswert, sind aber nicht zwangsweise notwendig. StudiMed macht einen kurzen Einstufungstest in Biologie/Chemie mit den Bewerbern, die Universität führt Skype-Gespräche mit Professoren der Universität durch. In Vergangenheit wurde jeder unserer Bewerber von der Universität zugelassen.

Studienbeginn im höheren Semester

Da es in der deutschen Vorklinik im Regelfall keine Benotung gibt, spielen diese bei der Bewerbung keine Rolle. Auch der Abiturschnitt wird für Transferstudierende nicht mehr beachtet. StudiMed macht keine kurzen Einstufungstest mit den Bewerbern und bereitet der Universität das bisherige Transkript so auf, dass die Universität möglichst viel – im Idealfall alles – anerkenne kann.