Medizinstudium in Polen

Der Weg in unser Nachbarland ist nicht weit. Das macht ein Medizinstudium in Polen gerade für Ostdeutsche attraktiv. Neben dem Medizinstudium wird in Polen auch ein Zahnmedizinstudium, sowie ein Tiermedizinstudium angeboten. Die Studiengebühren für die medizinischen Studiengänge, sowie die Lebenshaltungskosten sind in Polen verhältnismäßig hoch. Aktuell bietet StudiMed für Humanmedizin vor allem die Vermittlung nach Breslau, Kattowitz und Kielce an. Zahnmedizin können Sie in Breslau und Kattowitz studieren, ein Studium der Tiermedizin bieten wir im polnischen Breslau an. Ein Medizinstudium in Polen ist darüber hinaus u.a. auch in Lodz, Krakau und Olsztyn möglich, in Lodz und Krakau wird auch Dentalmedizin angeboten. Im Folgenden stellen wir die Vorteile eines Medizinstudiums in Polen dar, informieren über das Zulassungsverfahren, den Studienaufbau und über die Anerkennung der Studienleistungen.

Warum in Polen Medizin studieren?

Polen ist bereits seit 2004 Mitglied der Europäischen Union und bietet eine Vielzahl von Universitäten, die ein Medizinstudium auf Englisch anbieten. Ein Medizinstudium in Polen auf Deutsch ist uns aktuell hingegen nicht bekannt. Wer ein Medizinstudium in deutscher Sprache sucht, kann sich alternativ das ungarische Pécs anschauen. Durch die Nähe zu Deutschland und die oftmals gute Erreichbarkeit, ist Polen ein interessantes Studienland für ein Auslandsstudium der Medizin. Viele Universitäten in Polen bieten schon seit langer Zeit die Möglichkeit an einen Medizinstudienplatz zu erhalten, so beispielsweise in Breslau schon seit 2003. Bei einem Medizinstudium in Polen fallen vergleichsweise hohe Kosten an, dafür läuft die Arztausbildung hier nach den europäischen Standards ab, die Bildungsqualität ist dementsprechend gut. Es gibt in Polen sowohl die Möglichkeit in einer Studentenmetropole wie Breslau zu studieren, in der von etwa 640.000 EinwohnerInnen rund 140.000 StudentInnen sind, als auch die Option im beschaulichen Kielce in einem winzigen Medizinstudiengang mit gerade einmal 50 Studienanfängern pro Jahr (Stand 2021) zu studieren.

Zulassungsvoraussetzungen & Bewerbungsverfahren für das Medizinstudium in Polen

Das Bewerbungsverfahren für das Medizinstudium in Polen läuft anders als in vielen anderen Ländern oftmals unterlagenbasiert ab. Diverse Universitäten in Polen, wie beispielsweise Breslau und Kielce, führen im Wintersemester 2021 keine Aufnahmeprüfung durch, sondern treffen ihre Zulassungsentscheidung auf Basis von Abischnitt, Naturwissenschaftsnoten, Vorausbildung und Bescheinigungen über bisherige Praktika/Berufsausbildungen. Ferner ist oftmals der Nachweis von Sprachkenntnissen der englischen Sprache bei einer Bewerbung erforderlich. Ein Krankenversicherungsnachweis wird im Bewerbungsverfahren nicht benötigt, wohl aber zur späteren Anmeldung beim Einwohnermeldeamt in Polen. StudiMed kennt die Bewerbungsverfahren seit vielen Jahren und bereitet die Bewerbungsunterlagen daher entsprechend nach den Vorgaben der Universität auf und kümmert sich um die Einholung notwendiger Beglaubigungen, Apostillen und Übersetzungen. Eine frühe Bewerbung erhöht oftmals die Chancen einer Zulassung.

In Kattowitz hingegen wird auch für das Wintersemester 2021 wieder ein Aufnahmetest durchgeführt. Die BewerberInnen haben hierbei die Wahl, ob sie in Biologie und Chemie oder in Biologie und Physik oder in Chemie und Physik geprüft werden möchten. Die Prüfung findet aller Voraussicht nach wieder online statt. Sehr ähnlich zu Kattowitz läuft das Aufnahmeverfahren auch in Lodz ab, das einer mündlichen Prüfung gleicht und eine Mischung aus Naturwissenschaftsfragen und Motivationsinterview darstellt. Nach einem guten Interview kann dann zeitnah mit einer Zulassung gerechnet werden.

Studieninhalte & Aufbau

Der Aufbau der medizinischen Studiengänge in Polen unterscheidet sich kaum zur Berufsqualifikation anderer EU-Länder. Medizinstudierende in Polen haben überwiegend die selben Studienfächer und lernen die selben Studieninhalte wie an den meisten anderen Universitäten auch. Anders als oftmals in Deutschland gibt es allerdings mehr mündliche Prüfungen und die Prüfung findet häufig als Abschlussprüfung am Ende des Studienjahres statt. Die vorlesungsfreie Zeit, die etwa zwischen Juli und Oktober liegt, ist anders als in Deutschland meist vollkommen frei. Hiergegen müssen in Deutschland während der Ferien oftmals Praktika absolviert, oder Hausarbeiten geschrieben werden. Ein Pflegepraktikum wird bei einem Medizinstudium in Polen nicht vorausgesetzt. Wer eine Prüfung nicht beim ersten Versuch geschafft hat, sollte die Prüfungsinhalte in der vorlesungsfreien Zeit wiederholen um am Ende der Ferien die Prüfung nachzuschreiben.

Rückwechsel nach Deutschland

Ein Rückwecksel (so genannter Quereinstieg) von Polen nach Deutschland ist generell möglich. Wie auch bei anderen Studienorten kommt es für den Wechsel in ein höheres Studienjahr in Deutschland sowohl auf die Anerkennung der Studieninhalte, als auch auf die Kapazität an der deutschen Universität an. Ein Automatismus ist ein solcher Quereinstieg nicht. Gerne berät Sie StudiMed zu Ihren eventuellen Plänen zu den Wechselmöglichkeiten und den Voraussetzungen der Anerkennung.

Anerkennung polnischer Medizinabschlüsse

Seit Mitte 2019 ist die Anerkennung polnischer Abschlüsse problematisch. Hintergrund ist, dass in Polen neben dem abgeschlossenem Medizinstudium zusätzlich noch die LEK (Staatsprüfung) und das 13-monatige Staz (Praktikum) absolviert werden müssen um dort eine Approbation zu erhalten. Dies entspricht jedenfalls mit Stand Oktober 2020 den Vorgaben der Approbationsbehörden. Die Landesprüfungsämter argumentieren, dass wenn ein Medizinstudium in Polen nach dem sechsjährigen Studium dort nicht unmittelbar zur Beantragung der Approbation berechtige, dies auch in Deutschland nicht sein dürfe. Politisch und in der Fachpresse ist dies sehr umstritten, so fordert Gesundheitsminister Spahn die bedingungslose Anerkennung der Studienabschlüsse. Solange die Anerkennung von einem Medizinstudium aus Polen in Deutschland problematisch ist, sollte man sich hier ausführlich informieren. Die Anerkennung gleichwertiger Leistungsnachweise, die im Rahmen eines Medizinstudiums in Polen erworbenen wurden, ist hiervon zu differenzieren. Für einen eventuellen Quereinstieg hat der Streit über die Approbation und die Berufsanerkennung keine Bedeutung. Ausführlich erklärt wird die Problematik in einem Merkblatt des Gesundheitsministeriums NRW. Gerne stehen wir Ihnen ebenfalls beratend zu diesem Thema zur Seite.

Land & Leute

Polens wechselhaften Geschichte verdankt das Land eine reiche Kultur mit Einflüssen verschiedener Völker und Religionen. Der zweite Weltkrieg hat Polen hart getroffen. Das Land wurde im Westen von Deutschland, im Osten von der Sowjetunion besetzt. Von beiden Seiten kam es zu Gewalt und Massakern, die polnische Regierung floh ins Exil und organisierte aus der Ferne den Widerstand. Nach dem Krieg blieb Polen unter sowjetischem Einfluss. Nach der Wende ersetzte ein demokratisches Parlament das kommunistische Regime, aus der Planwirtschaft wurde eine Marktwirtschaft. 2004 trat Polen der EU bei, 2007 dem Schengener Abkommen. Wegen der langen Zeit von Besatzung und Fremdbestimmung legt Polen heute großen Wert auf seine Eigenständigkeit, auch innerhalb der EU. Nach einer Erhebung 2011 ist Polen ein religiöses Land: 87 Prozent der Bevölkerung bezeichneten sich als römisch-katholisch, über die Hälfte davon praktiziert den Glauben.

Wirtschaftlich entwickelt sich Polen gut. Das Alltagsleben ist zwar immer noch recht günstig, die Studiengebühren für das Medizinstudium in Polen liegen jedoch eher im oberen Bereich. Für Lebenshaltungskosten ist in Breslau mit etwa 1.000€ einschließlich Miete zu rechnen, während in Kielce schon 500€ im Monat ausreichen. Wir beraten Sie gerne zu Möglichkeiten der Finanzierung. Das Studentenleben und die entsprechenden Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung hängen vor allem vom Studienort ab. In großen Städten wird hier naturgemäß mehr geboten als in Kleinstädten.

Die politische Beziehung zu Deutschland ist bis heute schwierig. Im persönlichen Kontakt gerade unter jungen Menschen haben wir bisher allerdings einen überaus freundlichen und offenen Umgang erlebt. Auch TouristInnen lassen sich von den Spannungen nicht abschrecken: Beliebte Reiseziele sind die ehemalige Hauptstadt Krakau mit ihrer Welterbe-Altstadt und Wanderregionen wie die Tatra. Die lange Geschichte Polens hat im ganzen Land mittelalterliche Burgen und barocke Schlösser hinterlassen. Bedrückend, aber historisch bedeutend ist die Gedächtnisstätte des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau. Ein Besuch hier lohnt sich unbedingt im Rahmen des Medizinstudiums in Polen.

Sicherheit

Das deutsche Klischee von der polnischen Liebe zu fremden Autos ist wohl eine Übertreibung. Wir haben uns in Polen bisher sehr sicher gefühlt. In großen Städten, touristischen Gebieten und im Nahverkehr rät das Auswärtige Amt zur Vorsicht vor Taschendiebstählen und Trickbetrügereien – wie in den meisten Großstädten Europas. Gesetzlich ist Homosexualität legal und die meisten größeren Städte haben eine aktive queere Szene.

Geographie & Klima

Polen grenzt im Westen an Deutschland, im Norden an die Ostsee und die russische Exklave Oblast Kaliningrad, im Osten an Litauen, Weißrussland und die Ukraine, im Süden an die Slowakei und Tschechien. Die Landschaft variiert von der Küste über das Tiefland bis zum Hochgebirge. Im Norden und Westen des Landes ist das Klima feucht, die Sommer mäßig warm und die Winter mäßig kalt. Das trifft auf die ehemalige Kulturhauptstadt Breslau sowie auch auf Kattowitz zu. Im Osten Richtung Krakau und Kielce werden die Sommer heißer und trockener und die Winter kälter.

Anders als beispielsweise Rijeka und Varna haben die meisten Studienorte mit Ausnahme von Danzig keinen Zugang zum Meer. Wassersportmöglichkeiten gibt es meist gleichwohl in stillen Gewässern. Zur Entspannung gibt es ferner diverse Erholungsgebiete in ganz Polen.

Medizinstudium in Polen bei StudiMed

Nach einer entsprechenden Studienberatung findet StudiMed die am besten für Sie geeignete Universität in Polen, kümmert sich um die Vorbereitung auf das Medizinstudium, betreut vor Ort, sowie beim Rückwechsel. Unsere Erfahrungen zum Medizinstudium in Polen sind sehr positiv.