Medizinstudium in Rumänien

Ein Medizinstudium in Rumänien ist ein Schnäppchenstudium: Die Studiengebühren sind besonders niedrig, dafür kann die Qualität der Ausbildung im internationalen Vergleich oft nicht mithalten. Derzeit bieten wir aktiv drei Standorte an: Iasi, Targu Mures und Cluj. Das Medizinstudium in Cluj ist in Deutschland bekannt und genießt einen guten Ruf. Targu Mures bietet dafür die bessere Lehre und Ausstattung. Wenn Sie sich für das Medizinstudium in Rumänien in einer anderen Stadt interessieren, sprechen Sie uns an: Wir vermitteln BewerberInnen an fast alle medizinischen Universitäten in Rumänien mit englisch- oder französischsprachigem Zweig, bei Sprachkenntnissen sogar an das rumänischsprachige Programm in Hermannstadt. Die meisten Universitäten bieten Human- und Zahnmedizin an. Für ein Tiermedizinstudium im Ausland empfehlen wir Breslau in Polen, Kaunas in Litauen, Jelgava in Lettland, Sofia in Bulgarien und Zagreb in Kroatien.

Geographie & Klima

Rumänien liegt zwischen Mittel- und Südosteuropa. Im Süden grenzt das Land an Bulgarien, im Westen an Serbien und Ungarn, im Norden und Osten teilt es je eine Grenze mit der Ukraine, dazwischen liegt die Republik Moldau. Im Osten hat Rumänien eine Küste am Schwarzen Meer.

Rumänien besteht zu je einem Drittel aus Gebirge, Hochland und Flachland. Das wichtigste Gebirge Rumäniens sind die Karpaten.

Entsprechend schwankt das Klima: In den Bergen werden die Winter empfindlich kalt, in tieferen Gebieten werden die Sommer im Durchschnitt bis zu 25 °C warm.

Land & Leute

Rumänien hat viel durchgemacht: Nach dem zweiten Weltkrieg fiel das Land unter sowjetischen Einfluss. Die Kommunistische Partei regierte in einer der schlimmsten Diktaturen im Osteuropa des 20. Jahrhunderts. Nach dem Mauerfall wurde sie in der „Rumänischen Revolution“ gestürzt, das Land erholte sich jedoch nur langsam. Straßen und Eisenbahnnetz sind marode, bis heute ist die Korruption ein großes Problem.

Allerdings gibt es Lichtblicke. 2004 ist Rumänien der NATO beigetreten, 2007 der EU. Die Volkswirtschaft entwickelt sich rasant. Dank schneller Internetverbindungen wächst die IT-Branche, zieht Investoren und Start-ups an. Das „Dracula-Schloss“ in Siebenbürgen und Projekte wie ein Dinosaurierpark in Brașov locken Touristen ins Land.

Deutschland hat Rumänien im Rahmen des EU-Beitritts besonders unterstützt, dadurch ist die Beziehung freundschaftlich. RumänInnen gelten als gastfreundlich und aufgeschlossen gegenüber Fremden. In den Städten sprechen die meisten Menschen die eine oder andere Fremdsprache (Englisch, Deutsch, Französisch). Zum Medizinstudium in Rumänien gehört außerdem meist ein Kurs in der Landessprache.

Laut einer Umfrage im Jahr 2005 ist Rumänien einer der religiösesten Staaten der EU. Die Bevölkerung gehört überwiegend der rumänisch-orthodoxen Kirche an.

Sicherheit

An touristischen Orten sollten Sie ein Auge auf Ihre Wertsachen haben. Das empfiehlt das Auswärtige Amt. Davon abgesehen ist Rumänien ein sicheres Land mit einer niedrigen Kriminalitätsrate. Ein Medizinstudium in Rumänien ist also gefahrlos möglich.